allgemein, tipps vom hochzeitsplaner
Schreibe einen Kommentar

Hochzeitsplanung, Teil 4, Konzept

Den größten Teil eurer Hochzeitsplanung habt ihr nun geschafft und jetzt geht es endlich an die Findung eines Konzept.

Was versteht man eigentlich unter einem Konzept und braucht man das überhaupt ?

Unter einem Konzept versteht man eine Art Thema/Motto, dass sich wie ein roter Faden durch eure Hochzeit zieht. Das kann z.B. ein Hobby, gemeinsame Interessen, eine Stilrichtung oder auch eine Farbe, die euch beiden gefällt, sein.

Wie bei allen Fragen, die die Hochzeitsplanung betreffen, müsst ihr natürlich selbst entscheiden, wie ihr feiern möchtet und ob ihr ein Konzept benötigt.

Ein Konzept zu haben ist eine wunderschöne Sache, aber bitte macht euch nicht verrückt, wenn euch zu dem Thema nichts einfällt !

Wie kommt man zu einem stimmigen Konzept ?

Wie ja bereits beschrieben kann ein Konzept vieles beinhalten und muss nicht zwingend ein Thema oder Motto sein. Überlegt doch beide mal gemeinsam, was euch beide verbindet.

Damit ihr das ganze Szenario besser versteht, mache ich euch mal ein Beispiel an dem Brautpaar Catriona und Marcel, dass ich vor einigen Jahren bei ihren Hochzeitsplanungen begleitet habe.

Catriona und Marcel waren zum Zeitpunkt ihrer Hochzeit im verflixten siebten Jahr ihrer Beziehung und wollten genau diesem Mythos der Zahl 7 trotzen. Daher war für sie von Anfang an klar, dass die „7“ Teil ihres Hochzeitskonzeptes werden sollte.

Hochzeitsplanung, Teil 4, KonzeptIhre Hochzeit selbst sollte in einer lockeren, ländlichen Umgebung gefeiert werden. Da viele Gäste von außerhalb anreisten, war es den beiden sehr wichtig, dass die Location über genug Übernachtungsmöglichkeiten verfügte.

Hochzeitsplanung, Teil 4, KonzeptNach langer Suche einer geeigneten Location, entschieden die beiden sich für eine ehemalige Fabrik in der Eifel, die zwischen zeitlich in ein gemütliches Landhaus umgebaut wurde. Das Landhaus bot ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten für alle eingeladenen Hochzeitsgäste und verfügte ebenfalls über eine Außenstelle des Standesamtes, so dass sich die beiden dort direkt trauen lassen konnten.

Nachdem die Rahmenbedingungen nun klar waren, sammelten die beiden Bildmaterialien und Ideen für die Umsetzung des Konzepts.

Es wurde ein Hochzeitslogo entwickelt, dass die Initialen des Brautpaares und die Zahl „7“ enthielt.

Hochzeitsplanung, Teil 4, KonzeptDie Dekoration sollte sich an die ländliche Umgebung anpassen. Daher war schnell klar, dass bunte Blumen, die wie selbst gepflückt wirken, die Dekoration dominieren sollten. Kleine Gläser, die mit bunten Bändern und dem Hochzeitslogo verziert waren, ergänzten die Tischdekoration.

Hochzeitsplanung, Teil 4, KonzeptHochzeitsplanung, Teil 4, KonzeptDa Catriona und Marcel bereits ein gemeinsames Kind zusammen hatten und es Ihnen wichtig war, ihre Beziehungsgeschichte zu erzählen, wurden die Räumlichkeiten der Location mit vielen Fotos der Familie bestückt.

Hochzeitsplanung, Teil 4, KonzeptDas Brautpaar hatte im Vorfeld der Hochzeit alle Hochzeitsgäste gebeten, ihnen Fotos zu zusenden, die dann ebenfalls im Raum aufgehängt wurden. Catriona versah diese Fotos noch mit einzelnen Kommentaren zu den Hochzeitsgästen. Dies war nicht nur eine gelungene Raumdekoration, sondern sorgte auch unter den Hochzeitsgästen direkt für Gesprächsstoff.

Wie ihr seht muss ein Konzept nicht immer besonders aufwändig sein. Manchmal ist es sogar besser, wenn ihr nichts Abstraktes plant, sondern euch darauf besinnt, was ihr beide gemeinsam habt.

Wenn ihr nun euer eigenes Konzept plant, denkt daran

1. Gemeinsamkeiten rausfinden
2. Ideen sammeln. Dies geht besonders gut, wenn ihr euch Fotomaterial auf einer Pinnwand zusammen stellt.
3. Über die Umsetzung nachdenken.
4. Mengen berechnen und Materialien besorgen.
5. Evtl. Hilfe für die Umsetzung suchen.

Wenn ihr Fragen zu eurem eigenen Hochzeitskonzept habt oder noch kleine Denkanstösse braucht, schreibt mich gerne jederzeit an. Ich freue mich auch sehr über eure Fotos.

Fotos : OctaviaplusKlaus

Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookEmail to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.