allgemein, tipps vom hochzeitsplaner
Schreibe einen Kommentar

Das Hochzeitscatering – das solltet ihr beachten

Auf Hochzeiten ist das Hochzeitscatering ein ganz wichtiger Bestandteil und sollte daher wirklich gut geplant werden. Je nach Location, ist evtl. eine Gastronomie vor Ort vorhanden, die ihr nutzen müsst oder manchmal verhält es sich auch so, dass ihr eine Auswahl an Cateringfirmen mitgeteilt bekommt, aus denen ihr wählen könnt. Die beste Option ist natürlich die, wenn die Location völlig cateringfrei ist und ihr frei wählen könnt, wen ihr bucht.

Das Hochzeitscatering - das solltet ihr beachtenEgal, ob ihr euch letztendlich für ein gesetztes Menü oder ein Büffet entscheidet, es gibt einige Punkte, die ihr bei der Auswahl des Hochzeitscaterings beachten solltet :

– Überlegt genau, wie euer Hochzeitstag ablaufen soll und wann ihr Zeitfenster für das Essen einplanen wollt. Ich mache euch mal ein Beispiel, damit ihr euch die Zeitfenster besser vorstellen könnt.

Eure Hochzeitsgäste treffen um 16.00 Uhr, nach der Trauung, in der Location ein. Nun könnt ihr sie mit einem Sektempfang begrüßen und im Anschluß Kaffee und Kuchen servieren. Hier könntet ihr auch den Anschnitt der Hochzeitstorte planen.

Das Hochzeitscatering - das solltet ihr beachtenEure Gäste haben nun ausreichend Zeit, zu gratulieren, sich kennen zu lernen, Kaffee, Kuchen und Hochzeitstorte zu genießen. Den Einlass in den Festsaal könnt ihr dann gegen 18.00 Uhr planen. Bis alle Gäste ihren Sitzplatz gefunden haben, die Kellner die ersten Getränke serviert haben, ist es 18.30 Uhr. Nun könnt ihr eure Gäste nochmals offiziell begrüßen und das Büffet eröffnen oder, falls ein Menü serviert wird, einfach guten Appetit wünschen.

Bei einem Menü solltet ihr inklusive ein- und ausräumen der Speisen sowie erneutes Nachschenken der Getränke ca. 45 Minuten pro Gang rechnen. Kalkuliert bitte auch evtl. Reden zwischen den Gängen ein.

Das Hochzeitscatering - das solltet ihr beachtenGehen wir einmal davon aus, dass ihr 3 Gänge servieren lasst und zwischendrin zwei Reden ( ca. 10 Minuten pro Rede ) gehalten werden, wäre das Essen gegen 21.00/21.15 Uhr beendet.

Der perfekte Zeitpunkt, um eure Party zu starten.

Alternativ zu einem Menü wird auch oft ein Büffet aufgebaut. Damit ein Büffet nicht wirkt wie im All inklusive Club im Urlaub, an dem stundenlanges Anstehen angesagt ist, rate ich euch, das Büffet zum einen in Etappen aufbauen zu lassen, d.h. erst den Vorspeisenbereich, etwas später dann den Bereich mit den Hauptgängen und nochmals zeitversetzt den Dessertbereich und, zum anderen die Büffetflächen so stellen zu lassen, dass man das Büffet von verschiedenen Seiten begehen kann. Das verhindert lange Schlangen und Frustration bei den Gästen.

Das Hochzeitscatering - das solltet ihr beachtenDas Hochzeitscatering - das solltet ihr beachtenBei beiden Varianten, Menü oder Büffet, bietet es sich an, um Mitternacht noch einmal einen kleinen Snack zu reichen. Da eure Gäste ja bereits ausgiebig bewirtet wurden, reicht es in der Regel, wenn ihr den Mitternachtsimbiß für die Hälfte der Personenzahl bestellt.

Bei der Auswahl des Essens solltet ihr immer bedenken, dass die Auswahl vielfältig sein und den Geschmack der breiten Maße treffen sollte. Heißt im Klartext, exotische Gerichte, die keiner kennt oder Speisen, die die Allgemeinheit nicht besonders mag, z.B. Innereien solltet ihr einfach nicht anbieten. Gut fahrt ihr in der Regel mit mediterranen, italienischen Speisen, die eigentlich jeder gerne ißt. Achtet bei einem Büffet bitte darauf, welche Speisen sich eignen über mehrere Stunden warm gehalten zu werden, denn nicht alle Speisen sind Büffet tauglich. Fragt hier bitte ganz genau bei eurem Caterer nach, was er empfehlen kann.

Das Hochzeitscatering - das solltet ihr beachtenDas Hochzeitscatering - das solltet ihr beachtenFalls unter euren Hochzeitsgästen viele Kinder sind, bietet es sich an, ein eigenes kleines Kinderbüffet aufzubauen oder eine Kind gerechte Speise anzubieten. Einfache Spaghetti mit Tomatensauce, Chicken Nuggets oder Ähnliches reichen hier vollkommen aus.

Die Auswahl der Getränke ist auch immer ein großes Thema, dass viele meiner Brautpaare in der Vergangenheit beschäftigt hat. Auch hier gibt es viele verschiedene Varianten von Angeboten. Pauschalpreis für einen festen Zeitraum, Pauschale für den gesamten Hochzeitstag, Abrechnung nach Verzehr etc.. Ich persönlich würde mich immer am Verlauf des Hochzeitstages orientieren. Pauschalen sehen im ersten Moment oft sehr attraktiv aus, sind aber oft auf den zweiten Blick gar nicht so lukrativ. Eins ist sicher klar, kein Caterer ist daran interessiert auf Getränkeumsätze zu verzichten. Daher sollte man jede Art von Pauschale genau durch leuchten.

Das Hochzeitscatering - das solltet ihr beachtenFür die Berechnung des Getränkeverzehrs pro Person, geht man von folgenden  Durchschnittswerten aus, wenn wir unsere o.g. Planung wieder als Beispiel nehmen :

2 Gläser Sekt zum Empfang
1 ltr. Mineralwasser
1/2 Flasche Wein
1 ltr. Bier

Spirituosen habe ich jetzt bewußt nicht aufgeführt, da diese in der Regel sehr selten angeboten werden.

Anhand der angegebenen Mengen könnt ihr nun ausrechnen, ob sich eine Getränkepauschale für euch lohnt oder nicht.

Solltet ihr euch für eine Pauschallösung entscheiden, rate ich dazu, im Vorfeld genau abzuklären, welche Weine serviert werden und diese vorab zu probieren.

Bei der Abrechnung nach Verzehr, lohnt es sich, Jemanden damit zu beauftragen, die leeren Flaschen nach der Hochzeit zu zählen, damit auch genau das abgerechnet wird, was auch getrunken wurde.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Tipps zum Thema Hochzeitscatering mit auf den Weg geben. Solltet ihr noch weitere Fragen dazu haben, könnt ihr mir gerne eine Email schreiben oder euch mit mir und anderen Bräuten in unserer Facebook Gruppe brautflüstern austauschen.

Fotos : Tanja Wesel

 

 

Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookEmail to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.